Zwei Reisen nach Isfahan - 1635 und 2013

Zwei denkbar unterschiedliche Reisen führen nach Isfahan: Herzog Friedrich III. von Holstein-Gottorf schickt 1635 eine 120-köpfige Delegation von Kaufleuten, Politikern und Wissenschaftlern nach Persien. Seinem Repräsentationsbedürfnis entsprechend, entsendet er auch fünf Musiker, unter ihnen der Gambist und Lautenist Christian Herwich aus Weimar. Die abenteuerliche Fahrt bis nach Isfahan dauert sechs Jahre. Dokumentiert ist sie im Tagebuch des Hofdichters Johann Adam Olearius, der vor allem von der Begegnung der verschiedenen Völker auf dem 8000 Kilometer langen Weg fasziniert ist.

In ihrem Programm „Abenteuer Isfahan“ präsentieren der Schauspieler Mario Freivogel und das Ensemble 'Hamburger Ratsmusik' neben den Reisebeschreibungen auch die erhaltenen Kompositionen Christian Herwichs. Mehrere Stücke wurden erst vor wenigen Jahren in einer Sammelhandschrift des 17. Jahrhunderts in der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel wiederentdeckt.

Dieser barocken Unternehmung steht das Reisetagebuch "They would rock. 59 Tage Iran" von Helena Henneken gegenüber. Die Autorin hat 2013 alleine den Iran erkundet und begegnete einem gänzlich anderen Land, als dem in ihren Vorstellungen.

Es liest die iranische Schauspielerin Neda Rahmanian, musikalisch begleitet von dem jungen iranischen Musiker Houman Esmailian.

Im Rahmen von: 100 Tage, ein Thema: Zeit. Das Kulturextra 2016.

Diese Veranstaltung ist auch in unserem 4aus5-Abo hier erhältlich.

Mit:

Hamburger Ratsmusik
Christoph Heidemann, Gabriele Steinfeld - Barockviolinen
Simone Eckert, Barbara Hofmann - Viola da gamba
Ulrich Wedemeier - Theorbe
Programmkonzept und Leitung: Simone Eckert

Mario Freivogel - Sprecher

Neda Rahmanian - Sprecherin

Houman Esmailian - Setar