Zenobia

Wie es sich gehört, endet das Festival Samstag Nacht mit einer Party in der Lagerhalle, dieses Jahr mit Musik von Zenobia. Das war einst die legendäre Herrscherin der Wüstenstadt Palmyra. Heute ist Zenobia ein Duo aus Haifa, das Melodien arabischer Popmusik mit elektronischen Beats zu einer unwiderstehlichen groovigen Melange verquirlt. „The Arab Music revolution starts here“, titelte die israelische Zeitung Ha’arez über das junge Duo, das seit zwei Jahren aktiv ist. In der Tat lassen sich Nasser Halahlih und Isam Elias von jeglicher Musik inspirieren, zu der zwischen Levante und Nil getanzt wird. Und machen daraus auf Keyboards und Computern, wie sie es selbst nennen: „elektronische authentische arabische Musik“. Oder einfacher gesagt: Musik, die in Bauch und Beine geht.

Tickets zu 5 Euro sind nur an der Abendkasse erhältlich.