Prolog: Wu Wei in "Revolution und Architektur"

Das Kirchenschiff der Kunsthalle zu bespielen ist Inspiration und Herausforderung für Bildende Künstler ebenso wie für Musiker. Wu Wei, der grandiose Solist auf der chinesischen Mundorgel Sheng, wird zum Festivalauftakt noch vor dem Eröffnungskonzert am 15. Juni einen Soloauftritt in der Kunsthalle Osnabrück haben. Der 15. Juni wird ein ausgesprochen kulturreicher Tag in der Friedensstadt Osnabrück. Auch die Kunsthalle öffnet an diesem Tag die Tore für ihre neue Ausstellung. Mit ‚Revolution und Architektur‘ widmet die Kunsthalle Osnabrück dem in Hamburg lebenden Künstler Christoph Faulhaber eine Einzelausstellung in seiner Heimatstadt. Anhand von Videoausschnitten aus seinem Film „Jedes Bild ist ein leeres Bild“ - einer Mischung aus Fiktion und Dokumentation - und Teilen aus Faulhabers Zeitungsarchiv werden die bisherigen, teils provokativen Projekte und Aktionen des Künstlers eindrucksvoll vorgestellt. Für das Kirchenschiff ist eine raumgreifende Installation geplant, die an geometrische Formen der Revolutionsarchitektur und des Osnabrücker Künstlers Friedrich Vordemberge-Gildewarts anknüpft. Das Morgenland Festival freut sich auf einen gemeinsamen Prolog mit der Kunsthalle Osnabrück.

Das Platzkontingent ist begrenzt. Voranmeldung bitte per Email an haunhorst@osnabrueck.de

Der Eintritt ist kostenfrei.