Eröffnungskonzert

Taksim Trio / Alim Qasimov & Michel Godard

Das 15. Morgenland Festival Osnabrück beginnt mit einem hochkarätigen Doppelkonzert in St. Marien. Den Anfang macht das Taksim Trio aus Istanbul. Mit Klarinette, Bağlama und Kanun spielen Hüsnü Şenlendirici, İsmail Tunçbilek und Aytaç Doğan traditionelle Instrumente. Doch sie machen eine Musik, die Morgenland und Abendland, türkische Volksmusik und Musik der Roma, Jazz und sogar Flamenco zusammenbringt. Musik, die sowohl in der Türkei populär ist als auch international große Erfolge feiert.

Nach der Pause gibt es ein Wiedersehen mit Alim Qasimov und Michel Godard. 2016 begegneten sich der bekannteste Sänger Aserbaidschans, der im traditionellen Mugham-Stil singt, und der französische Jazz-Tubist, Bassist und Serpent-Spieler zum ersten Mal – beim Morgenland Festival, wo sie ein denkwürdiges Konzert mit zahlreichen Gänsehaut-Momenten gaben. „Er ist schlichtweg einer der größten lebenden Sänger“, schrieb die New York Times, „eine der größten Stimmen der Welt“ nannte ihn Le Monde. Wer Alim Qasimov einmal gehört hat, wird das nicht für übertrieben halten. Begleitet werden die beiden, die inzwischen eine gemeinsame CD eingespielt haben, vom Kamancheh-Spieler Rauf Islamov. Als Gast wird Hüsnü Şenlendirici, der Klarinettist des Taksim Trios, dazustoßen.