Maya Youssef & Yasamin Shahhosseini

Mit neun Jahren hörte Maya Youssef auf dem Weg zum Geigenunterricht in einem Taxiradio ein Instrument, dessen Klang sie faszinierte. Doch der Fahrer sagte nur: Vergiss es, das Kanun ist ein Männerinstrument. Das hat sich geändert – dank Maya Youssef. Mit 12 gewann sie den nationalen syrischen Musikwettbewerb für das Kanun, eine Kastenzither mit 78 Saiten, später zog sie nach Dubai, unterrichtete in Maskat/ Oman und fand schließlich in London eine neue Heimat. Hier hörte sie eines Abends wieder Nachrichten vom Krieg in Syrien und war so aufgewühlt, dass sie das Kanun zur Hand nahm, um ihre Gefühle zu verarbeiten – heraus kam ihre erste Komposition überhaupt, „Syrian dreams“. Sechs Jahre später erschien bei harmonia mundi ihre erste CD mit eigenen Stücken: eine sehr persönliche Reise durch sechs Jahre Krieg in Syrien, wie sie sagt. Musik ist für Maya Youssef ein Heilmittel, sie steht für das Leben und die Hoffnung auf Menschlichkeit und Frieden in Syrien und in der ganzen Welt.

Den zweiten Teil des Konzerts bestreitet Yasamin Shahhosseini, eine junge Oud-Spielerin aus Teheran, die mit dem traditionellen Instrument ganz neue stilistische Wege erkundet: Ihre Improvisationen ziehen ihre Kraft aus der Tradition und sind zugleich durchpulst vom Drive des modernen Lebens – ohne gleich Jazz oder Popmusik zu sein. Nach zwei Solo-Sets werden Maya Youssef und Yasamin Shahhosseini dann erstmals gemeinsam Musik machen. Man darf gespannt sein!