Gurdjieff Ensemble & Hewar

Das syrische Ensemble Hewar und das armenische Gurdjieff Ensemble sind keine Unbekannten beim Morgenland Festival Osnabrück. Sie haben sich über das Festival kennengelernt und begeben sich nun auf eine musikalische Spurensuche zur Kulturgeschichte ihrer beiden Länder und ihrer Jahrhunderte zurückreichenden Verbindung. Zu hören sind zwei speziell für dieses Projekt in Auftrag gegebene neue Werke, hinzu kommen armenische geistliche und weltliche Musik, Kompositionen von Hewar sowie traditionelle Musik und Improvisation. Ungezählte Syrer und Armenier haben in den vergangenen hundert Jahren die traurige Erfahrung der Flucht erleben müssen. 1915 hat Syrien tausenden Armeniern eine neue Heimat geboten. Nun sind Millionen syrische Menschen auf der Suche nach einer neuen Heimat. Das Konzert ist eine Hommage an die Nachbarschaft der beiden Länder und eine Bitte um dauerhaften Frieden. 

Eine Kooperation mit der Elbphilharmonie, Hamburg und dem Holland Festival, Amsterdam

Gurdjieff Ensemble

  • Davit Avagyan
  • Armen Ayvazyan
  • Levon Eskenian
  • Norayr Gapoyan
  • Eduard Harutyunyan
  • Emmanuel Hovhannisyan 
  • Mesrop Khalatyan
  • Avag Margaryan
  • Aramayis Nikoghosyan
  • Vladimir Papikyan
  • Meri Vardanyan

Hewar

  • Dima Orsho
  • Kinan Azmeh
  • Jasser Haj Youssef
  • Basilius Alawad
Werke von
  • Issam Rafea (Auftragswerk von Elbphilharmonie, Holland Festival, Morgenland Festival Osnabrück)
  • Tigran Mansurian (Auftragswerk von Elbphilharmonie, Holland Festival, Morgenland Festival Osnabrück)
  • Dima Orsho
  • Kinan Azmeh
  • Komitas
  • G.I. Gurdjieff